Der Vorstand 2018

Wer sind wir und für welche Inhalte wir stehen:

I

ch heiße Thorsten Gabor, bin 48 Jahre alt und Sozialarbeiter (BA). Ich arbeite bei der DJHN gGmbH, einem freien und gemeinnützigen Träger der Kinder und Jugendhilfe im Landkreis Heilbronn, der seine Wurzeln in den Hilfen zur Erziehung hat und mittlerweile über eine hohe Anzahl an Mitarbeitenden in den Bereichen der Jugendarbeit und Jugendsozialarbeit, insbesondere der Schulsozialarbeit, verfügt.

Ich habe sieben Jahre in einer Grund- und Werkrealschule als Schulsozialarbeiter gearbeitet und bin seit drei Jahren als Fachbereichsleiter mit der Beratung, Betreuung und der Dienst- du Fachaufsicht von Kolleg_innen im Bereich der Jugendarbeit und Schulsozialarbeit in unterschiedlichen Kommunen beauftragt.

Meine Schwerpunkte in der Vorstandsarbeit sehe ich, neben der inhaltlichen Arbeit mit den anderen Mitgliedern des Vorstandes, in der Betreuung der Homepage.

Hierzu gehört für mich: 

  • Gestaltung der Homepage als nutzbringende und ansprechende Plattform für inhaltliches Arbeiten.
  • Das zur Verfügung stellen von einfachen und effektiven Kommunikationstools für den Austausch der Mitglieder untereinander.
  • Neustrukturierung und Vereinfachung der Mitgliederverwaltung, um interne Verwaltungsabläufe zu vereinfachen.

Ich heiße Lars Kunitsch, bin 48 Jahre alt und Dipl. Sozialpädagoge. Ich arbeite beim Postillion e.V., einem freien und gemeinnützigen Träger der Kinder- und Jugendhilfe im Rhein-Neckar-Kreis, der von Mitarbeiter/innen, Städten und Gemeinden mitgliedschaftlich getragen wird und u.a. in den Bereichen Kindertagesbetreuung, Schulsozialarbeit, Mobile Jugendarbeit sowie den Hilfen zur Erziehung tätig ist.

Nachdem ich dort zunächst als Schulsozialarbeiter an zwei Brennpunkhauptschulen tätig war und ein Projekt „Übergang Hauptschule-Beruf“ durchgeführt habe, bin ich mittlerweile als Fachbereichs- und Abteilungsleiter für die Bereiche Schulkindertagesbetreuung und Schulsozialarbeit zuständig. Mein Schwerpunkt im Bereich Schulsozialarbeit liegt in der Leitung und Betreuung unseres Schulsozialarbeitsteams, der Erstellung und qualitativen Weiterentwicklung der Konzeptionen und der fachlichen Beratung der Mitarbeiter/innen. Darüber hinaus bin ich seit zwei Jahren als Olweus-Coach tätig. Das Programm konnte von der Kinder- und Jugendpsychiatrie Heidelberg über die Landestiftung Baden-Württemberg das Olweus Programm nach Baden-Württemberg geholt werden.

Meinen Schwerpunkt in der Vorstandsarbeit liegen im Bereich der Fortbildungen und gemeinsam mit Heike in der Vertretung des Netzwerkes auf Bundesebene:

  • Kooperation mit dem KVJS, insbesondere Vorbereitung der Jahrestagung Schulsozialarbeit
  • Teilnahme und Mitarbeit bei Veranstaltungen auf Bundesebene
  • Enge Zusammenarbeit mit dem Landkreis Rhein-Neckar, um die Vernetzung in Nordbaden voran zu treiben. Hier wird es im kommenden Jahr einen Fachtag mit Beteiligung des Netzwerkes geben.
  • Ziel: Weiterverfolgung der Idee Fortbildungsveranstaltungen in Kooperation mit den im Netzwerk vertretenen Trägern zu entwickeln – der Gedanke ist, bei den Mitgliedern aktuelle Themen und Fortbildungswünsche abzufragen, für diese hochkarätige Referenten zu finden, die über eine Kooperation mehrerer Träger finanziert werden sollen. D.h. Bündelung von Interessen und finanziellen Ressourcen

Ich bin Ribanna Schönau und ich bin 31 Jahre alt. Seit vier Jahren arbeite ich in Wehr als Schulsozialarbeiterin. Während anfangs zwei Schularten (Werkrealschule mit Grundschule und Realschule) betreut wurden, liegt nun der Schwerpunkt auf der Arbeit innerhalb der Realschule.

Studiert habe ich an der Dualen Hochschule VS (damals Berufsakademie) und mit einem Diplom 2008 abgeschlossen. In den letzten vier Jahren habe ich mich am Stuttgarter Institut für Systemische Therapie zur systemischen Familientherapeutin ausbilden lassen.

  • Meine Aufgaben innerhalb des Vorstandes des Netzwerk Baden-Württemberg, sehe ich im Bereich der Dezentralisierung des Netzwerkes und der Stärkung einzelner Knotenpunkte im Land. Ansprechpartner vor Ort zu haben, ist im Bereich der Schulsozialarbeit ein wichtiger Aspekt.  Die Schulsozialarbeit profitiert von einem gegenseitigen Austausch in allen Belangen. Hier bin ich insbesondere für den südbadischen Bereich zuständig.
  • zusätzlich werde ich die Aufgabe von Petra Zai-Englert übernehmen und die Kasse führen.

Drucken